Schneeglöckchen



Zartes Grün mit weißem Köpfchen lugen durch den Schnee.
Sie wollen nicht mehr länger schlafen, sind geweckt
von den ersten warmen Sonnenstrahlen, nach den kalten Wintertagen.
Schneeglöckchen sprießen in die Höh.

Der Schnee schmilzt nur sacht, es kommt noch manche kalte Nacht.
Doch das Schneeglöckchen strebt nach dem Licht,
noch länger warten das geht nicht.
Es ist ein Frühlingbote, es kündigt den Frühling an,
nach ihm sind Krokus und Märzenbecher dran.
Zerbrechlich zarte Geschöpfe, anmutig anzusehn,
sie trotzen den letzten Wintermächten, sie bleiben geduldig stehn.

Erst wenn der Frühling Einzug hielt im Land, kommen die anderen Frühjahrsblüher
aus ihrem erdenem Haus und freuen sich so wie ich,
daß endlich der Frühling da ist!


© Lorena Fuchsberg 2005